..:: Pflanzen & Hydrokultur - Hydrotip - Neue Artikel ::..

Die Geschichte des Weihnachtsbaumes

Weihnachtsbaum

Die christlichen Symbolfarben von Advent und Weihnachten - sowohl im Adventskranz als auch beim Tannenbaumschmuck sind Grün und Rot. Grün symbolisiert nicht nur die Hoffnung auf Lebenserhalt im dunklen Winter, sondern damit auch die Treue. Die Lebenskraft, die in wintergrünen Gewächsen steckte, wurde oft auch als Heilkraft gedeutet. So glaubte man sich Gesundheit ins Haus zu holen, wenn man es mit Grünem schmückte. Fichte, Tanne, Kiefer, Eibe, Ilex, Stechpalme, Stechginster, Wacholder, Efeu, Kronsbeere, Rosmarin und dem Buchsbaum wurden besondere Kräfte zugesprochen.

>>mehr

Euphorbia pulcherrima Willd. ex Klotzsch - Weihnachtsstern

Euphorbia pulcherrima Willd. ex Klotzsch

Im tropischen Freiland ein immergrüner Strauch, bis ca. 4 m hoch. Die Triebe sind wenig verzweigt. Die Blätter sind groß, eichenblattartig, lanzettlich ausgebuchtet. In den Blütenständen, die sich an den Enden der Zweige bilden, sind die Blätter zu Hochblättern ausgebildet, die strahlenförmig nach außen hin angeordnet sind, so dass ein doldenartiger Eindruck entsteht.
Die Hochblätter sind in der Stammform feuerrot, bei den Züchtungen auch lachsfarbig, rahmweiß oder mehrfarbig. In der Mitte der Blütenstände sitzen die unscheinbaren kleinen Blüten.

>>mehr

Poinsettia - Poinsettie

Euphorbia pulcherrima Willd. ex Klotzsch ′Primero Glitter′

Euphorbia pulcherrima Willd. ex Klotzsch - Weihnachtsstern

Poinsettia ein weiterer Name für Euphorbia pulcherrima - Weihnachtsstern. Er ist heute nicht mehr gebräuchlich. Nur manche Gärtner benutzen diesen Namen noch.

>>mehr

Immer wieder zum Jahresende

Blaue Weihnachtssterne

Advent und Weihnachten - jeder will ein Stück vom "Kuchen"

Wir werden schon seit Ende August auf den drohenden "Weihnachtsrummel" eingestimmt.
Begonnen hat es mit Lebkuchen und Weihnachtsgebäck. Dann kamen im September die ersten Stollen und schon Anfang Oktober die Weihnachtsmänner aus Schokolade.
So waren die Weihnachtssterne - Euphorbia pulchrrima - nicht mehr weit. Wie in jedem Jahr, eben sehr früh vor Advent und Weihnachten, werden überall die Weihnachtssterne verkauft. Jeder Händler will sich einen Teil des Kuchens sichern.

>>mehr

Giftpflanzen als Weihnachtsschmuck

Ilex aquifolium L.

Teil 1

Die typischen Dekorationspflanzen zur Weihnachtszeit sind nicht nur sehr schön, sondern oft auch sehr giftig.
Sie sind zur Zeit hochaktuell, weil sie überall zum Ausschmücken der Wohnungen herumstehen. Arrangements und Trockengestecke enthalten neben harmlosen Pflanzen häufig auch Giftpflanzen. Dieser pflanzliche Weihnachtsschmuck kann für Kleinkinder und Haustiere bei ungenügenden Vorsichtsmaßnahmen zu einer echten Gefahr werden.

>>mehr

Giftige Pflanzen als Weihnachtsschmuck

Ruscus aculeatus L.

Teil 2

Toxische Weihnachtspflanzen führen jedes Jahr zu Zwischenfällen bei Kindern und Haustieren.
Aus der Literatur geht hervor, dass es sich bei Kindern nie um schwere Vergiftungen gehandelt hat. Daraus darf nicht geschlossen werden, dass "solche Vorfälle immer harmlos sind", wurde doch häufig nach Aufnahme größerer Giftpflanzenmengen prophylaktisch dekontaminiert (Ipecac-Emesis). Die besten Vorbeugungsmaßnahmen zur Vermeidung von Vergiftungen sind gute Pflanzenkenntnisse und das Fernhalten der giftigen Pflanzen von kleinen Kindern und Haustieren.

>>mehr

Euphorbia pulcherrima - Weihnachtsstern

Galeriebild 499


Die Euphorbia pulcherrima Willd. ex Klotzsch, der Weihnachtsstern, gehört zur Familie der Euphorbiaceae - Wolfsmilchgewächse. Wir haben eine eigene Galerie angelegt, da es inzwischen so viele neue Hybriden mit verschiedenen Farbzeichnungen der Brakteen gibt.
Ein künstliches Einfärben der Brakteen, vor einigen Jahren praktiziert, ist nicht mehr notwendig. Mit der Sprühfarbe ging immer ein schnelles Ende der Pflanzen einher.

>>mehr

Tipps für den Pflanzenkauf im Winter

Winter im Botanischen Garten Berlin-Dahlem

Speziell bei Euphorbia pulcherrima Willd. ex Klotzsch - Weihnachtsstern

Transport tropischer Pflanzen in der kalten Jahreszeit - die Verkäufer lassen den Kunden "im Regen" (Schnee) stehen! Kaufen Sie Ihre Pflanzen im Winter nur dort, wo sie gegen die niedrigen Temperaturen geschützt verpackt werden (können). Auch dürfen diese Pflanzen dann nicht vor der Ladentür präsentiert werden. Bei sehr strenger Kälte verzichten Sie lieber auf sofortigen Kauf. Bitte Geduld üben, denn ein paar Tage später, wenn der schlimmste Frost vorbei ist, lassen sie sich leichter transportieren, und sie haben mehr Freude daran.

>>mehr

Kälteschäden - Frostschäden

Winter

Dracaena fragrans (L.) Ker Gawl. ′Lemon′
syn. Dracaena deremensis Engl. ′Lemon′

Die meisten Hydrokulturpflanzen stammen aus den Tropen oder den Subtropen.
Sie sind wärmeliebend und haben einen optimalen Temperaturbedarf von 18 - 24 °C. Niedrigere Temperaturen werden je nach Pflanze oft toleriert. Sinkt die Temperatur aber bis um die 0 °C – Grenze, reagieren viele tropische Pflanzen schon nach kurzer Zeit.

>>mehr

Schlumbergera Lem. - Weihnachtskaktus

Schlumbergera Lem. - Blüte am 05. Juli 2009

Syn. Zygocactus Haw.

Die Schlumbergera gehört zu den Blatt- und Gliederkakteen. Sie bildet kleine Sträucher und wächst in ihrer Heimat epiphytisch in den Baumkronen. Ein weiterer Name ist Zygocactus. Bei uns sind nur Zuchtformen der Schlumbergera in Kultur. Es gibt neben violetten Farbtönen noch Blüten in rot, rosa und fast weiß. Seit kurzer Zeit gibt es auch Schlumbergera-Hybriden  mit gelben Blüten. Sie tragen den Sortenamen 'Limelight Dancer'.

>>mehr

Unsere Galerien


Auf Hydrotip finden Sie jede Menge Bilder. Eine kleine Auswahl unserer Galerien sehen Sie hier.
Um sich alle anzusehen klicken Sie bitte auf 'Unsere Galerien'.



Grüne Veranstaltungen

Besuch der Ausstellung "GARTENKULTUR PUR"

Plakat zur Ausstellung "GARTENKULTUR PUR"

50 Jahre Bücherei des Deutschen Gartenbaues - Jubiläums-Veranstaltung
11. Dezember 2015 bis 13. Februar 2016

Wir besuchten diese Sonderausstellung am 14. Januar 2016.
Eine kleine, aber sehr feine Ausstellung und Informationsquelle über Gartenliteratur vergangener Zeiten. Diese Bücherei  erlangte überregionale Bedeutung als Spezialbibliothek für Gartenliteratur in Deutschland.
Zu den Besonderheiten der mehr als 60.000 Bände umfassenden Sammlung zählt der umfangreiche und sehr geschlossene Zeitschriftenbestand aus dem 18. und 19. Jahrhundert sowie über 1500 Raritäten, die vor 1850 erschienen sind, darunter prachtvolle Stich- und Tafelwerke.

>>mehr

Bundesgartenschau 2015 in der Havelregion - alle Beiträge und Galerien

BuGa 2015 - Havelregion


Hier sammeln wir alle Beiträge, die wir über die Bundesgartenschau 2015 in der Havelregion veröffentlicht haben.
Mit dabei die Beurteilungen über die "sehr schwache" Internseite der BuGa 2015.
Ergänzt wird das Ganze durch unser Besuchsberichte und Galerien mit eigenen Bildern von den fünf Standorten der Bundesgartenschau in der Havelregion.

>>mehr

30 Jahre Britzer Garten

Logo der Bundesgartenschau 1985

Am Sonntag den 26. April 2015 findet ab 13:00 auf der Festplatzbühne eine Bunte Veranstaltung unter dem Motto “Die BUGA wird 30!“ statt.

30 Jahre – ja so lange ist es schon her. Am 26. April 1985 wurde die Bundesgartenschau im Britzer Garten eröffnet. Ich erinnere mich noch sehr genau an diesen Tag. Es war kalt und Schnee fiel vom Himmel, der allerdings alsbald wieder schmolz.

>>mehr

Interessante Themen

Kakteen in Hydrokultur - Funktioniert das?

Kakteen in Hydrokultur

Das geht nicht ist eine landläufige Meinung. Aber es funktioniert doch, wenn es richtig gemacht wird. An ihrem natürlichen Standort wachsen viele Kakteen nicht anders als die in Hydrokultur. Die Wurzeln wachsen in oberflächlich trockenen Böden wie Sand, Kiesel oder Stein. Die Feuchtigkeit ziehen sie aus tieferen Schichten.

>>mehr

Warum Hydrokultur?

Hydrokultursystem für Großgefäße
© DGHK

Weil die Pflanzen besser wachsen

Was uns aber heute interessiert begann in den fünfziger Jahren vornehmlich mit Zimmerpflanzen. Der Durchbruch geschah in den Sechzigern und Siebzigern. In den Sechzigern benutzte der Schweizer Gerhard Baumann erstmals Blähton für seine Versuche mit der Pflanzenpflege.

>>mehr

BuGa 2005 in München

Logo der BuGa 2005 München

Die Bundesgartenschau 2005 fand vom 28. April — 09. Oktober in München statt.

Lesen Sie hier in einer Zusammenfassung alle Artikel die auf Hydrotip dazu erschienen sind.

>>mehr